שנת לימודים בישראל Ein theologisches Studienjahr an der Hebräischen Universität Jerusalem

Aktuelle Nachrichten

An verschiedenen Hochschulen finden auch dieses Jahr wieder unverbindliche Infoveranstaltungen zu einem theologischen Studienjahr an der Hebräischen Universität in Jerusalem statt. Ehemalige und Engagierte informieren umfassend zu Fragen zur Bewerbung bei "Studium in Israel" und berichten über das Leben und Studieren in Jerusalem. 

  • Leipzig: Mittwoch, 22. Mai 2019, von 16-18 Uhr an der Theologischen Fakultät Leipzig im Seminarraum 1 (1. OG). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Einladungsschreiben.
  • Heidelberg: Mittwoch, 22. Mai 2019, um 13 Uhr an der Theologischen Fakultät in Heidelberg im Raum KiGa I (Kisselgasse 1, Übungsraum 1). Ansprechpartnerin ist Sophia Weber.
  • Göttingen: Voraussichtlich am Mittwoch, den 3. Juli 2019, um 18 Uhr an der Theologischen Fakultät in Göttingen. Der Raum wird noch bekannt gegeben. Asprechpartnerin ist Miriam Uetrecht (goettingen@studium-in-israel.de).

Termine an weiteren Studienorten folgen.


Die nächste Jahrestagung wird vom 3.-5. Januar 2020 zum Thema "Brauchen wir eine evangelische Halacha. Die Dogmatik F.W. Marquardts" stattfinden. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.


40 Jahre „Studium in Israel“ – ein Grund zum Feiern

2018 feierte „Studium in Israel“ sein 40-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums entstanden verschiedene Beiträge, auf die wir an dieser Stelle gerne aufmerksam machen:

Über Sabine Rumpel erhalten Sie Zugang zu den Fotos der Jubiläumstagung in Jerusalem sowie zu einem Film zum 40-jährigen Bestehen von "Studium in Israel". E-Mail: sabine.rumpel@studium-in-israel.de


In Jerusalem entstand ein neues Video über den Alltag an der Hebräischen Universität bei "Studium in Israel" - für Interessierte zum "Appetit anregen" und für erste Eindrücke, für die Ehemaligen zum Schwelgen in Erinnerungen. Teilen und Weiterverbreiten ist ausdrücklich erwünscht! Zum Video geht es hier.


Der neue Rundbrief mit den neusten Nachrichten von Studierenden, Studienleitung und aus dem Verein steht hier zum Download: Rundbrief 32 (2018).